Mathias Krümpel (CDU-Landratskandidat, 5.v.r.) besichtigt gemeinsam mit Vertretern der Mesumer Sportvereine und örtlichen CDU-Politikern den im Bau befindlichen Kunstrasenplatz.

Begrüßt von Jochen Jakobs, dem Vorsitzenden des SV Mesum, wurde zunächst der im Bau befindliche Kunstrasenplatz besichtigt. Hier ließen sich Mathias Krümpel und die Mitglieder der Mesumer CDU vom 2. Vorsitzenden Klaus Hüging die technischen Details des neuen Kunstrasenplatzes erläutern, der mit den Worten Hügings „der Mercedes unter den Kunstrasen“ sei. Der Verein konnte von der Kunstrasenoffensive der Rheiner Politik profitieren, die auf Initiative der CDU die Förderung der Kunstrasenplätze in Rheine einstimmig erleichtert hatte. Lob erhielt der SV Mesum auch vom 2. Vorsitzenden des TV Mesums Manfred Keuß, der die Eigenleistungen und Spendenkonzepte des SV Mesum als Vorbild für den Bau der Sport-Galerie des Turnvereins hervorhob. Man selbst sei derzeit aufgrund der Schwierigkeiten, Fördermittel zu erhalten, mit den Planungen der Sport-Galerie hinter dem eigenen Zeitplan. Besonders bedauerlich sei es, dass sich manche Fördermöglichkeiten gegenseitig ausschlössen. Der TV Mesum war der Politik in Rheine insbesondere für die Befreiung von der hohen Belastung aus dem Vertrag zum Bau der Franziskussporthalle dankbar. „Was wir den Politikern aus Mesum hoch anrechnen“, so Tobias Heine, ebenfalls 2. Vorsitzender des TV Mesum, „dass auf alle Zusagen der Politik auch Taten folgten.“ Insgesamt fühlten sich die Mitglieder der Mesumer Sportvorstände sowohl von der Politik, wie auch vom Sport-Service der Stadt Rheine gut vertreten. Gleichzeitig gaben sie dem Landratskandidaten Mathias Krümpel sowie den anwesenden Mesumer Ratskandidaten Marlen Achterkamp und Andree Hachmann mit auf den Weg, die Situation aller ehrenamtlich tätigen Bürger zu verbessern. Sei es durch personelle Entlastungen - beispielsweise bei der Erstellung von Hygiene-Konzepten oder Förderanträgen – oder bei einer Differenzierung und Vereinfachung der Voraussetzungen für die Ehrenamts- oder Jugendleiterkarte. Die Landtagsabgeordnete Andrea Stullich baten die Vorstände von TV und SV Mesum, Möglichkeiten zu finden, auch für Arbeitsleistungen Spendenquittungen ausstellen zu können. Alle Beteiligten waren sich darüber einig, dass das Ehrenamt insgesamt entlastet und gestärkt werden muss.

« Der Kreis Steinfurt hat im Bereich Klimaschutz in NRW eine Spitzenstellung Erweiterungsbau der Janusz-Korczak-Schule in Ibbenbüren-Uffeln »